Willkommen auf der Website der Zug Freiwillige Feuerwehr



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4

Einsatztraining Tunnelbrandbekämpfung Lungern

Diverse Atemschützer durften bereits im Verlaufe dieses oder letzten Jahres den Basis-kurs Bahn und Strasse (Teil 1) in Balsthal (www.ifa-swiss.ch) besuchen. Zum ersten Mal nahm nun am 1. Juli eine FFZ-Delegation am Teil 2 Strasse in Lungern teil.
Wie in den IFA Kursen üblich, ging es Schlag auf Schlag los. Nach einer kurzen Sicherheitsunterweisung starteten wir in die erste Übung. Dabei wurden wir als Rekkotrupp gefordert, dem Einsatzleiter schnell einen Überblick über die Lage im Tunnel zu geben. Der Brandstollen hat eine Länge von 150 Metern. Kernstück ist der Vollbrand von zwei Lastwagen in Anlehnung an den Brand im Gotthardtunnel 2001. Angereichert wird die Anlage durch einen Bus und diverse Personenwagen, die jeweils gründlich abgesucht werden müssen.
Wie war das noch mal mit den gelben, blauen und grünen Flyer-Blitzlampen? Und wie kann in komplett verrauchter Umgebung die Druckleitung ohne zu verheddern aufgebaut werden? In der Übung „Memory“ ging es darum zu sehen, was den Teilnehmenden vom ersten Kurs noch bekannt ist und welche Lücken es zu füllen gilt. Dank den professionellen Tipps unserer Instruktoren erreichte unsere Gruppe aus Berufsfeuerwehrleuten von den chemischen Werken in Basel und Vertretern der Schadenwehr Gotthard ein hohes Niveau. Bei weiteren Einsätzen wurde die Einsatztaktik in Tunnels verfeinert. Meistens war der Name der Übung Programm: So mussten wir bei „Longway“ lange und beschwerliche Anmarschwege zurücklegen oder bekämpften bei „Hellfire“ ein wahres Inferno.
Dieser Kurs bietet eine sehr gute und praxisorientierte Vertiefung anschliessend an den Kurs 1. Er wird von allen Atemschützer der FFZ im Rahmen der Mehrjahresplanung absolviert werden. Damit sind wir bestens für ein Ereignis in unterirdischen Verkehrsanlagen ausgebil-det.

Hptm David Gisler, Chef Atemschutz


 

Zurück zur Albenübersicht

öffnen

Sitemap